Zillertal-Pfitscherjoch-Padua


Man kann in Mayerhofen losradeln oder sich mit dem Postbus oder einem Shuttle zum Schlegeisspeicher hochfahren lassen.

Ab dem Schlegeisspeicher beginnt dann der Anstieg zum Pfitscherjoch, der landschaftlich ein Genuss, sportlich wegen einiger Schiebepassagen jedoch nicht zu unterschätzen ist!

 

Nach der verdienten Pause auf dem Pfitscherjoch (2.276 m) radelt man auf der Forststraße hinab ins Pfitschtal und weiter auf gut ausgebauten Radwegen nach Sterzing.

Ab Sterzing folgen wir dann u.a. dem Fernradweg München-Venedig über Bruneck, Toblach, Cortina, Belluno, Tal der Brenta, Bassano del Grappa bis Venedig oder Padua.

 

 Den Abstecher zum urigen Pragser Wildsee, der auf knapp 1.500 m zwischen Bruneck und Toblach liegt, sollte man auf keinen Fall auslassen.


 

Für die Rückreise mit dem Zug wird empfohlen, die Radstellplätze im Zug rechtzeitig fest zu reservieren. Ansonsten kann es zu Schwierigkeiten kommen, d.h. die Räder werden nicht mitgenommen (... ich habe das alles schon erlebt!).

 

Tour-Charakter / Anforderungen:

Nach der konditionsfordernden Strecke hoch zum Pfitscherjoch hat man die größte Anstrengung geschafft.

Man ist ´über dem Berg´ - was aber nicht heißt, dass es dann nur noch bergab geht!

Eine Tour mittlerer/höherer Schwierigkeit die Kondition und Fahrsicherheit verlangt.


Foto: Schlegeisspeicher / Zillertal